Heizkissen ohne Abschaltautomatik – gibt es sie noch?

By | 27. Mai 2017

Egal ob Heizkissen mit oder ohne Abschaltautomatik: Die wärmenden Kissen sind der ideale Begleiter für kalte Tage. Vor allem, wenn es draußen kühler wird, versprechen sie kuschelige Wärme. Heizkissen kommen aber auch in der Schmerztherapie zum Einsatz. Patienten mit Glieder- oder Rheumaschmerzen zum Beispiel nutzen die Wärmekissen gerne zur Schmerzlinderung. Doch Heizkissen ist nicht gleich Heizkissen.

Heizkissen mit und ohne Abschaltautomatik – das sind die Unterschiede

Der Markt der wärmenden Kissen es groß. Es gibt Heizkissen mit Temperaturregelung, mit flexibler Heizspirale für den Körperkomfort oder auch Heizkissen mit und ohne Abschaltautomatik. Wirklich wichtig in puncto Sicherheit ist vor allem Letzteres: die Abschaltautomatik. Sie soll Brandschäden vorbeugen. In den vergangenen Jahren kam es immer wieder einmal zu Hausbränden, ausgelöst von Heizdecken oder Heizkissen ohne Abschaltautomatik. Die meisten in Deutschland erhältlichen Heizkissen haben eine Abschaltautomatik sowie einen integrierten Überhitzungsschutz standardmäßig. Dennoch gibt es noch Geräte ohne diese Sicherheitsfunktion.

Heizkissen ohne Abschaltautomatik – sie sind selten, aber es gibt sie noch!

Die meisten Heizkissen haben eine Abschaltautomatik, die nach circa 90 Minuten Betriebszeit greift. Einige wenige Modelle werden aber auch ohne diese Funktion verkauft. Manch einen Kunden freut das. Vor allem jene Kunden, die auf der Suche nach einem Heizkissen sind, das über einen langen Zeitraum konstant Wärme abgibt. Doch ist das nicht gefährlich? Nein! Nicht, wenn das Gerät einen integrierten Überhitzungsschutz hat und der Kunde darauf achtet, dass das Kissen nicht unbeaufsichtigt auf sehr empfindlichen Materialien steht.

Prüf- und Gütesiegel: Heizkissen mit geprüfter Sicherheit

Die Kundensicherheit sollte immer an erster Stelle stehen. Egal ob der Kunde sich also für ein Heizkissen mit oder ohne Abschaltautomatik entscheidet. Eine positive Kaufentscheidung sollte erst dann fallen, wenn das Heizkissen ein Prüf- und Gütesiegel hat. Ein solches Prüfsiegel bekommen Elektrogeräte immer dann, wenn sie die aktuellen Sicherheitsbestimmungen erfüllen. Das sogenannte CE-Zeichen bekommen Elektrogeräte, wenn die geltenden Anforderungen der EU erfüllt wurden. Das TÜV-Siegel bekommen technisch ausgezeichnete Produkte. Das VDE-Siegel bekommen Elektrogeräte, die alle erarbeiteten Sicherheitsbestimmungen des Verbandes erfüllen und das GS-Siegel ist das allgemeine Zeichen für die geprüfte Sicherheit. Das GS-Siegel bekommen nur Produkte, welche die Bestimmungen des Produktionssicherheitsgesetztes erfüllen.

Fazit: Vorsicht bei Heizkissen ohne Abschaltautomatik!

Es gibt sie zwar noch, die Heizkissen ohne Abschaltautomatik, zu empfehlen sind sie aber nicht. Auch wenn die meisten Geräte mit Abschaltautomatik nach 90 Minuten Betriebszeit ausschalten, können Kunden das wärmende Kissen jederzeit wieder neu in Betrieb werden. Wer das absolut nicht möchte und aus diesem Grund dennoch auf ein Heizkissen ohne Abschaltautomatik zurückgreifen möchte, der sollte darauf achten, dass das Gerät zumindest einen Überhitzungsschutz integriert hat. Ein wichtiges Sicherheitsmerkmal sind auch die Prüf- und Gütesiegel. Hat ein Heizkissen ohne Abschaltautomatik ein solches Siegel, können Kunden das Gerät bedenkenlos kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.